DemoZ Newsletter

Name:
Email:

E-Mail Drucken

Veranstaltung 

I hurt myself - Wenn „My body - my choice
Titel:
I hurt myself - Wenn „My body - my choice" nicht mehr zählt
Wann:
Donnerstag, 15.12.2016 | 20.00 h

Beschreibung

I hurt myself – Wenn „My body – my choice" nicht mehr zählt. Selbstverletzung aus feministischer Perspektive (Vortrag)

Wenn es um reproduktive Rechte geht gilt die Forderung: „My Body, My Choice!". Doch wenn sich mit scharfen Klingen in die Haut geschnitten wird, freiwillig gehungert oder mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen wird, gilt das nicht mehr. Denn das gilt in der Gesellschaft als Teil psychischer Störungen, als destruktiv. Wenn auf Körpern zu viel sichtbar wird, greifen die psychiatrischen Sanktionen in hoher Geschwindigkeit. Was hat das mit Körperpolitiken zu tun?
Zwischen Relativierung („Nur eine pubertäre Phase") und Dramatisierungen („Suizidversuch") bewegen sich die Außenansichten. Selbstverletzung wird in der geschlechtlichen Dimension zumeist nur als „nach innen gerichtete Aggression von Frauen und Mädchen" verhandelt. Widerständigkeit und Aneignung des eigenen Körpers werden wenn überhaupt als „dysfunktional" gewertet. Doch was kann es jenseits dessen heißen, den eigenen Körper zu verletzten? Was kann das widerständige Potential darin sein, die Antastbarkeit des Körpers nach außen zu tragen?
In dem Vortrag geht es um eine feministische Annäherung an das Thema Selbstverletzung, jenseits von Idealisierung und psychiatrischer Verdammung.

Eintritt frei, Spende erwünscht.

http://www.identitaetskritik.de/