Kein Raum für AfD und Reichsbürger!

  • Drucken

(update 16.11.2016) Mittlerweile ist es relativ sicher, dass die Reichsbürger Veranstaltung am 20. November nicht im Krauthof stattfindet. Daher haben wir uns entschlossen die KUNDGEBUNG AM 20. NOVEMVER ABZUSAGEN!
Nichtsdestotrotz werden wir den Krauthof bzw. die rechten Aktivitäten dort im Auge behalten. Sollte sich was neues ergeben, werden wir auf jeden Fall wieder Gegenproteste anmelden.

Im November finden wieder zwei rechte Veranstaltungen in Ludwigsburg statt. Leider sind dies nicht die ersten Veranstaltungen dieser Art im Krauthof, mehr Infos unter http://braunkraut.blogsport.de/chronik-rechter-veranstaltungen-2016/

Kein Raum für AfD und Reichsbürger!

Im Folgenden der Aufruf zu den Gegenkundgebungen:

Kein Raum für AfD und Reichsbürger!

Da vergeht einem der Appetit: Am 6. November will Björn Höcke (AfD) im Krauthof in Ludwigsburg „Klartext sprechen". Was das bedeutet, weiß mittlerweile jede*r: Menschenverachtende Hetze, kombiniert mit Verschwörungstheorien. Leider ist das kein „Einzelfall" und auch kein „Versehen", dass der Krauthof der Verbreitung von Hass und Hetze einen Raum bietet: Die AfD tagte dort dieses Jahr bereits vier Mal, zuletzt in Form von Wahlpartys an den Abenden der Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin. Am 20. Mai hielt Moritz Brodbeck, Vorsitzender der Jungen Alternative Baden-Württemberg im Krauthof einen Vortrag. Brodbeck gilt als führender Aktivist der rechtsradikalen „Identitären Bewegung".

 

Doch es geht noch schlimmer: Am 20. November tagt eine „Reichsbürger"-Gruppe namens „Primus inter pares" zum wiederholten Male im Krauthof. „Reichsbürger"? Angeschossene Polizeibeamte, von denen einer sogar gestorben ist? War da nicht was? Spätestens jetzt sollte allen klar sein, dass diese Menschen gefährlich sind, die sich immer noch im Deutschen Reich wähnen und eine angeblich geplante „Vernichtung der weißen Rasse durch Flüchtlinge als Invasoren" fürchten. Diese Gruppe traf sich dieses Jahr bereits mindestens sieben Mal im Krauthof. Mehrere Gäste fuhren am 17. Januar 2016 mit Reichsflagge im Autokennzeichen vor.
Peter Kraut sagte dazu, was hinter verschlossenen Türen passierte, ginge ihn nichts an (StZ Online, 08.01.16). Ähnlich äußerte er sich im Zusammenhang mit der AfD-Wahlparty am Abend der Meck-Pomm-Wahl (LKZ, 05.09.16). Wir sagen: Doch, es geht ihn sehr wohl was an. Wer rechter Hetze und Nazis einen Raum bietet, macht sich mitverantwortlich für den gesellschaftlichen Rechtsruck. Wir wollen nicht, dass es in Ludwigsburg einen landesweiten Anlaufpunkt für Nazis, „Reichsbürger" und Rechtpopulist*innen gibt.

Wir rufen auf zur Kundgebung

6. November, 10.00 Uhr
vor dem Krauthof (Beihinger Straße 27, 71642 Ludwigsburg-Hoheneck)

20. November, 10.30 Uhr (achtet bezüglich dieses Termins auf weitere Ankündigungen)
vor dem Krauthof (Beihinger Straße 27, 71642 Ludwigsburg-Hoheneck)

In einer Stellungnahme vom 27. Oktober 2016 bekennt sich der Krauthof auf seiner Homepage und auf Facebook offiziell dazu, dass die AfD weiterhin bei ihm willkommen ist. Gleichzeitig leugnet er, dass am 20. November die Reichsbürger-Veranstaltung stattfindet. Wir wissen aus sicherer Quelle, dass die Reichsbürger-Gruppe „Primus inter pares" ihre Mitglieder auf den genannten Termin in den Krauthof mobilisiert hat. Tatsächlich berichtet „Primus inter pares" mittlerweile von einer Absage seitens des Hotels. Die Begründung sei, dass die Polizei beim Krauthof angerufen und vor angesagten „massiven Gegendemonstrationen der Antifanten" gewarnt habe. Man wolle künftig Web-Seminare abhalten, um derartige Probleme zu vermeiden. Sollte dies der Wahrheit entsprechen, dann hat Peter Kraut den Reichsbürgern nicht aus politischen Gründen abgesagt, sondern wegen des polizeilichen Hinweises. Mit den sieben vergangenen Veranstaltungen hatte er auch kein Problem. Es wäre jedoch voreilig, jetzt schon Entwarnung zu geben: Im Januar 2016 kursierten ebenfalls Informationen über eine Absage, am Ende fand die Reichsbürger-Veranstaltung trotzdem statt. So oder so ist für uns die Tatsache, dass die AfD weiterhin ein willkommener Gast ist, Grund genug weiterhin dagegen zu protestieren.

Es rufen auf: Mut gegen Rechts, ÖkoLinX-Antirassistische Linke, Jusos Kreis Ludwigsburg, Rot-Schwarze Initiative

 

https://www.facebook.com/rgrludwigsburg/